Kategorien
Blog

Der erste Monat ist rum – und was jetzt?

Ein Rückblick zum vergangenen Januar

Wie im letzten Beitrag bereits vermutet, wurden bei der V-NYI Winter School tatsächlich einige Vorträge aufgenommen. Auf den Social Media Kanälen der Winter School könnt ihr fündig werden! Demnächst wird auch ein kleiner Beitrag folgen, in dem ich etwas von dieser Veranstaltung erzählen werde. Seid gespannt!

Und was gibt es jetzt im Februar?

Für den aktuellen Monat fallen aus linguistischer Sicht zwei Veranstaltungen ins Auge. Am 19./20.2. findet ein digitales studentisches Kolloquium zum Rumänischen statt, dieses wird von der Friedrich-Schiller-Universität Jena aus veranstaltet. Der Titel der Veranstaltung lautet: Perspektiven auf Rumänien und die Moldau – Internationales Studierendenkolloquium 2021. Informationen zu der Veranstaltung gibt es auf Deutsch, Englisch und Rumänisch.

Die Besonderheit dieser Veranstaltung ist es, dass sich alles um das Rumänische dreht. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena gehört zu den wenigen Orten in Deutschland, an denen sich Studierende mit dieser Sprache wissenschaftlich auseinandersetzen können. Umso schöner ist es, wenn von dort aus Interessierte des Rumänischen zusammengetrommelt werden, um den Austausch zu fördern.

Quelle: https://www.romanistik.uni-jena.de/Termine/Internationales+virtuelles+Studierenden_Kolloquium+2021_+Perspektiven+auf+Rumänien+und+die+Moldau.html

In der Woche dadrauf (vom 23.-26.2.) findet die 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaften statt. Veranstaltet wird diese von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau aus. Das diesjährige Thema ist Modell und Evidenz. Das Programm ist bereits online. Unter anderem gibt es fünfzehn verschiedene Arbeitsgruppen, in denen neben Plenumsvorträgen und Nebenveranstaltungen linguistische Arbeit vorgestellt wird. Die Vortragenden und ihre Themen sind auch schon einsehbar.

Quelle: https://www.linguistik.uni-freiburg.de/dgfs-jahrestagung-2021

Hispanistentag auf 2023 verschoben

Eigentlich hätte es diesen Monat auch den Hispanistentag geben sollen, der Forschende der spanischen Linguistik, Literaturwissenschaften, Fachdidaktik und Kulturwissenschaften zusammenbringt. Die Veranstalter*innen haben sich jedoch im vergangenen Jahr dazu entschieden, die Veranstaltung auf 2023 zu verschieben.

Quelle (auf Spanisch): https://hispanistentag-2023.uni-graz.at/de/neuigkeiten/detail/article/coronavirus-iii-congreso-aplazado-para-2023/

Auf geht’s!

Wie ihr seht, gibt es auch diesen Monat wieder spannende digitale Veranstaltungen zu besuchen. Falls ihr auch an einer der Veranstaltungen teilnehmt oder sogar Vortragende seid und euch darüber austauschen wollt, schreibt mir gerne eine E-Mail: sprachlabor@martina-gerdts.de .

Ansonsten wünsche ich euch einen angenehmen Start in den Februar!